BVI imEigentum

Widerruf von Mietverträgen? - Mieter muss Verbraucher sein

Inzwischen schon fünf Jahre in Kraft, aber trotzdem im Hinblick auf Mietverträge noch weitgehend unbekannt - der § 312 Abs. 4 BGB.

Alles aus einer Hand oder jedem das Seine? - Einbau, Wartung und Kontrolle von Rauchwarnmeldern

Ein auf der Grundlage einer entsprechenden landesrechtlichen Pflicht gefasster Beschluss der Wohnungseigentümer über den einheitlichen Einbau und die einheitliche Wartung und Kontrolle von Rauchwarnmeldern in allen Wohnungen durch ein Fachunternehmen entspricht auch dann ordnungsmäßiger Verwaltung, wenn er auch Wohnungen einbezieht, in denen Eigentümer bereits Rauchwarnmelder angebracht haben.

Keine fiktiven Mangelbeseitigungskosten als Schadenersatz im Werkvertragsrecht

Ist das Werk mangelhaft, hat die WEG den Auftragnehmer zunächst zur Mangelbeseitigung unter Fristsetzung aufzufordern. Bleibt diese Aufforderung erfolglos, kann die WEG nach ggf. nötiger Kündigung des Vertrags insbesondere die Mängel durch ein anderes Unternehmen beseitigen lassen (Ersatzvornahme) und den Auftragnehmer zur Erstattung der Ersatzvornahmekosten in Anspruch nehmen.

Zensus 2021 - die datenschutzrechtliche Sicht

Der Zensus ist wieder aktuell und wirft nunmehr Fragen bezüglich der DSGVO-Konformität auf. Das beschäftigt nicht nur Immobilienverwaltungen, sondern auch Datenschützer und Gerichte. Momentan gibt es nur ein Zensusvorbereitungsgesetz, welches die rechtlichen Voraussetzungen für die notwendigen Vorbereitungsarbeiten des Zensus 2021 schaffen soll.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Versicherungsschutz für verwaltete Instandhaltungsrücklagen

Unterschlagene Instandhaltungsrücklagen sind aus Eigentümersicht ein katastrophales Szenario.

Baulicher Brandschutz - vorbeugende Maßnahmen retten Leben

Brände sind oft verbunden mit einem großen materiellen Schaden, im schlimmsten Fall sind Menschenleben zu beklagen. Dies zu minimieren ist die Aufgabe des Unternehmers, des Eigentürmers und die Verpflichtung von jedem, um Schäden an Dritten zu verhindern.

Alle Vermieter müssen die Kündigung aussprechen

Das Kauf nicht Miete bricht, ist ein schon sprichwörtlicher Rechtsgrundsatz. Dass man sich hierauf nicht in jedem Fall verlassen kann, zeigt eine aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofs.

Zensus 2021 - Die Vorbereitungsarbeiten starten

Die statistischen Ämter der Länder kontaktieren derzeit im Rahmen des Zensus 2021 (potenzielle) Großeigentümer von Gebäuden mit Wohnraum.

Informieren wird Pflicht - Das neue Mietrechtsanpassungsgesetz

Seit Anfang des Jahres gilt das Mietrechtsanpassungsgesetz. Vermieter müssen nun sorgfältig über Miethöhen und Erhöhungen informieren.

Der Verlust eines Schlüssels - Das kann teuer werden

Ein Mieter ist verpflichtet, nach Mietvertragsende die Mietsache herauszugeben. Dazu gehört die Herausgabe aller Schlüssel. Ob und inwieweit dem Vermieter Schadensersatzansprüche gegen den Mieter zustehen, wenn dieser einen oder mehrere Schlüssel verliert, lesen Sie hier.

Sicherung der Liquidität einer WEG auch am Jahresbeginn

Schon immer bestand in vielen Wohnungseigentümergemeinschaften der Wunsch nach Fortgeltung des Wirtschaftsplans aus dem Vorjahr zumindest bis zur nächsten Beschlussfassung im zweiten Quartal des Folgejahres. Denn andernfalls könnte ein ausgeschlafener Wohnungseigentümer am 1.1. seine Wohngeldzahlungen einstellen, und zwar ausgerechnet in den Monaten, in denen viel Liquidität benötigt wird.

Bauabnahme und Mängelansprüche - Normen und Richtlinien

Mit der Abnahme beginnt die Verjährungsfrist für Mängelansprüche der WEG und die Vergütung des Bauunternehmers wird fällig. Der Verwalter hat daher ein besonderes Augenmerk auf die Abnahme zu legen und bei größeren Baumaßnahmen die Inanspruchnahme eines Sachverständigen und eine rechtliche Beratung in Betracht zu ziehen.

Für mehr Miteinander - Leitfaden für WEG-Beiräte

Eine gute Zusammenarbeit zwischen Verwalter und WEG-Beirat ist essenziell für ein erfolgreiches Gedeihen der Wohnungseigentümergemeinschaft.

Bei Mieterwechsel Heizkosten richtig abrechnen

Zieht ein Mieter aus, muss der Vermieter oder Verwalter den Wärme- und Wasserverbrauch rechtlich sicher erfassen und zuordnen. Brunata Minol fasst die wichtigsten Regeln zusammen.

Für ein sicheres Zuhause - KfW fördert Einbruchschutz mit bis zu 1600 Euro

Die Zahl der registrierten Einbrüche ist in den letzten Jahren zwar rückläufig, aber noch immer werden viele dieser Straftaten nicht aufgeklärt. Für ein sicheres Zuhause sind Schutzmaßnahmen also nach wie vor von großer Wichtigkeit.

Die Zustimmung des Mieters zur Mieterhöhung bedarf keiner Widerrufsbelehrung

Einem Verbraucher, der mit einem Unternehmer einen Fernabsatzvertrag (für die Vertragsverhandlungen und den Vertragsschluss werden ausschließlich Fernkommunikationsmittel wie Brief, Telefon, Telefax, E-Mail, etc., verwendet) abschließt, steht ein freies Widerrufsrecht binnen einer Frist von 14 Tagen ab Vertragsschluss zu. Wird der Verbraucher nicht regelgerecht über das ihm zustehende Widerrufsrecht belehrt, verlängert sich die Widerrufsfrist von zwei Wochen um ein Jahr. Ob dies ohne weiteres auf das Wohnraummietrecht anwendbar ist, hat der BGH in einer aktuellen Entscheidung geklärt.

Mieterhöhung beim Zusammenfallen von Modernisierung und Instandsetzung

Der Vermieter ist berechtigt, die jährliche Miete um 11 Prozent der für die Wohnung aufgewendeten Kosten zu erhöhen, wenn er Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt hat.

BVI stößt Diskussion zu überfälliger WEG-Reform an

Mehr als zehn Jahre hat es gedauert, bis Politiker das geltende Wohneigentumsrecht (WEG) an die Bedürfnisse der Zeit anzupassen wagten.

Neue Regelung zur Ferninspektion von Rauchwarnmeldern

Bei der Energieverbrauchsmessung findet die Datenübertragung weitestgehend über Funk statt. Dies bietet sich auch für Rauchwarnmelder an. Der große Vorteil dabei ist, dass die Wohnung nicht betreten werden muss.

Offenes Treuhandkonto oder Fremdgeldkonto in der WEG-Verwaltung?

Seit der Entscheidung zur Teilrechtsfähigkeit der WEG aus dem Jahre 2005 dürfen nur noch offene Fremdgeldkonten angelegt werden, d. h. Kontoinhaber ist stets die jeweilige Wohnungseigentümergemeinschaft und nicht wie früher üblich der Verwalter.

Energie-Verbrauchsschätzung - besser als ihr Ruf

Immer um den Jahreswechsel herum hat die Schätzung Hochkonjunktur. Das liegt zum einen an der biblischen Weihnachtsgeschichte, in der es heißt, „dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde.“ In der Wohnungswirtschaft liegt es jedoch vor allem daran, dass das Gros der jährlichen Verbrauchsablesungen für Heizung und Wasser zu dieser Zeit stattfinden.

Bundesgerichtshof stärkt Mieter-Rechte bei Schönheitsreparaturen

Die formularmäßige Übertragung der Schönheitsreparaturen bei unrenoviert übergebener Wohnung ist auch bei Renovierungsvereinbarung zwischen Mieter und Vormieter unwirksam.

Die Vergütungsverordnung für Immobilienverwalter – ergibt sie Sinn?

Fachverbände wie der BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e.V. haben die Forderung nach einer Vergütungsverordnung für den Verwalterberuf in die politische Diskussion eingebracht. Gebührenordnungen gibt es für Juristen und für Notare. Auch Steuerberater und Ingenieure warten mit geregelten Vergütungsrichtlinien auf – und ein professioneller Verwalter ist in gewissem Sinne die Schnittmenge aus all diesen Berufsgruppen.

Bestellerprinzip auch bei Verkäufen?

In Bundesregierung und Immobilienbranche ist eine Diskussion über eine Ausweitung des Bestellerprinzips für Maklerdienstleistungen entbrannt.

Flächenabweichungen im Wohnraummietvertrag

Abweichungen zwischen der tatsächlichen und der im Wohnraummietvertrag angegebenen Wohnfläche waren schon immer Gegenstand zahlreicher Streitigkeiten.